Regionalia
Umkirch
Wednesday, July 08, 2020
ISSN 2698-6949
www.Regionalia.de/umkirch
THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINE

Reader Options

Propose Article

NEW: 1-Klick Abo

User Options

Slogan

.

Services

 Service      Contact
  RSS     Imprint
  Translate

             

More Issues

THE MODERN NEWS MAGAZINE
Online news for your region

3rd Party Ads

No Comment. Write first comment
News

Bürgermeister-Gattin mit Tatkraft und Empathie: Yasmin Laub näht Mund-Nasen-Masken für Coronavirus-Krise in Umkirch.

Taten statt Worte: Yasmin Laub näht und Bürgermeister Walter Laub verteilt selbst genähte Masken in Coronavirus-Krise. (Image: Regionalia)

„An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“ So steht es in der christlichen Bibel (1. Johannes 2,1-6). Der Staatsmann Helmut Schmidt schrieb: "In der Krise beweist sich der Charakter".

In einer Welt, in der Geld, Egoismus und Profit bisher das "Blut des Lebens" war, ist wahre Empathie gute Medizin für die Seele. Die verheerende Krise um das Coronavirus (COVID-19) braucht Taten, statt Worte. Sie braucht auch Orientierung, Navigation, Empathie und Ideen. Politische Narzissten, die an einem Ego-Komplex leiden, fehlt leider oft auch Empathie.

Nicht so bei der Gattin des langjährigen Bürgermeisters der Gemeinde Umkirch, Yasmin Laub. Sie lässt Taten sprechen. Die gelernte Apothekerin erfuhr von ihrem Mann Walter Laub die derzeitige Not der älteren Menschen mit Vorerkrankungen (sogenannte Risikogruppen).

Umkirchs Bürgermeister Walter Laub kämpfte schon früher als andere gegen die Ausbreitung des Virus in seiner Gemeinde. Er wusste, dass Umkirch ein extrem multikulturelles Dorf mit regem Besuchsverkehr aus allen Herren Ländern ist. Als ehemalige Klosterschülerin hat Laubs Frau auch das Nähen gelernt. Kurzerhand entschloss sich Yasmin Laub, für die älteren und besonders gefährdeten Bürger von Umkirch Mund-Nasen-Masken selbst herzustellen und an bedürftige Altbürger verteilen zu lassen.

Ihre Sensibilität für diesen Bedarf und ihre Tat mit Empathie verdient Sympathie. Unser Foto zeigt Yasmin und Walter Laub und eine Auswahl der genähten und verschenkten Masken.

Schon in Venedig trugt sie zur Zeit der Pest Masken, um sich zu schützen. Masken gewähren zwar keinen absoluten Schutz und können auch „Virenschleudern“ sein. Doch bei richtiger Verwendung können sie auch Viren abhalten und das Bewusstsein für rücksichtsvolles Verhalten stärken. Medizinische Atemschutzmasken, die Schutz vor einer Übertragung von Viren bieten, werden als Medizinprodukt eingestuft. An sie sind besondere Voraussetzungen nach dem Medizinproduktegesetz (MPG) zu stellen. Sie benötigen eine klinische Leistungsbewertung, müssen eine CE-Kennzeichen tragen, Angaben über den Verantwortlichen machen und eine Gebrauchsanweisung zur Verfügung stellen. 

  (Umkircher Nachrichten, Article No. 16841 ISSN 2698-6949)

Created on 4/2/2020 11:23 AM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Anonymous remark to an article
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More


Bürgermeister-Gattin mit Idee und Tat: Yasmin Laub näht und verteilt selbst genähte Masken in Coronavirus-Krise. (Image: Regionalia)  
   
 

To write comments you have to be logged in.

0 Comment(s)

 


Top of Page

© 2009-2020 Regionalia – Online news for your region – THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINEImprint

7/8/2020 3:55:34 AM
Your IP-Address: 18.206.238.176