Regionalia
Umkirch
Friday, April 19, 2019
www.Regionalia.de/umkirch
THE NEW MULTIMEDIA MAGAZINE

Reader Options

Propose Article

NEW: 1-Klick Abo

User Options

Slogan

So schön ist Umkirch: Schauen Sie in die Bilder-Galerie!

Services

 Service      Contact
  RSS     Imprint
  Translate

             

More Issues

THE MODERN NEWS MAGAZINE
Online news for your region

3rd Party Ads

No Comment. Write first comment
News

„Mister IHK“ ist tot: Burkhard Peters starb in Freiburg.

„Mister IHK“ ist tot: Burkhardt Peters ist in Freiburg gestorben. (Image: IHK)

Burkhard Peters ist tot. Der 59 Jahre alte Leiter der Hauptgeschäftsstelle Lahr und des Dienstleistungszentrums der Industrie-und Handelskammer Südlicher Oberrhein starb am Mittwoch in Freiburg. Er war unter mehreren Hauptgeschäftsführern die „graue Eminenz“ in der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein. „Mister IHK“, wie viele ihn nannten, war der Macher ihrer Dienstleistungen. Er stellte fast sein gesamtes Berufsleben (26 Jahre) in den Dienst der IHK und war „IHK-Mann“ mit Leib und Seele. Peters war lange Zeit der starke Mann der Umkircher Kommunalpolitik und galt in manchen Meinungen als „Steigbügelhalter“ für die Wahl von Walter Laub zum Bürgermeister. 

Burkhard Peters:  Der "starke Mann" in Umkirchs Politik seit 1999.

Burkhard Peters war ab 1999 viele Jahre Gemeinderat von Umkirch und Vorsitzender der CDU-Gemeinderatsfraktion, obwohl er nie Mitglied der CDU war. Im Umkircher Gemeinderat war Peters der entscheidende politische Kontrahent des damaligen Bürgermeisters Ulrich Greschkowitz. Nach einer erfolgreichen Kommunalwahl hatte die CDU-Fraktion am 24. Oktober 1999 fast eine Zweidrittel-Mehrheit im Ortsparlament errungen. Selbst der damalige (beliebte)  Ministerpräsident Erwin Teufel gratulierte persönlich zu dem landesweit herausragenden Wahl-Ergebnis. Es war eine „Anti-Greschkowitz-Wahl“, die später auch den demokratischen Sturz des langjährigen Bürgermeisters einleiten sollte.

Mit ihrer satten Mehrheit konnte die CDU-Fraktion jede Vorlage des Bürgermeisters (oder der anderen Fraktionen) ablehnen. Peters avancierte zum „starken Mann“ der Umkircher Kommunalpolitik und trat hartnäckig für eine Konsolidierung der Gemeindefinanzen, gegen eine weitere Verschuldung und für einen Abbau der hohen Gemeindeschulden ein. Peters, und sein Duzfreund und Gemeinderat Walter Laub, drückten damals der „Anti-Verschuldungs-Politik“ ihren Stempel auf und trafen damit bei der Bevölkerung offensichtlich „ins Schwarze“. Mit dieser Politik bereiteten sie die Abwahl des damaligen Bürgermeisters Ulrich Greschkowitz vor. In der Bürgermeisterwahl vom 28.4.2002 wollten rund 70 % der Wähler einen anderen Bürgermeister. Greschkwitz erhielt nur noch 29,7 % der Stimmen und wurde von den Bürgern abgewählt. Walter Laub wurde Bürgermeister der Gemeinde Umkirch. Peters war sein entscheidender Wahl-Helfer und galt hernach als „Bürgermeister-Macher“. Im Gemeinderat war Burkhard Peters ein hartnäckiger Mann, der seine Linie entschlossen verfolgte und bisweilen “ „fraktionsstur“ sein konnte. Mit seiner mutigen Sparpolitik war er manchen unbequem, doch diese Politik hat ihre Früchte getragen

Peters ermöglichte die Bewahrung des Umkircher Kultugutes „Schlossmühle“.

Peters war hochintelligent und deswegen auch in der Lage, in gute Argumente kluge Einsicht zu zeigen. Er übernahm keine emotionalen Vor-Urteile, sondern bildete sich stets sein eigenes, rationales Urteil. So hatte damals die CDU-Fraktion beschlossen, im Rahmen ihrer Sparpolitik die alte Umkircher Mühle an den Unternehmer Früh zu verkaufen. Man wollte der Gemeinde die hohen Kosten für ihre Sanierung und den Unterhalt ersparen. Viele Umkircher waren über den bevorstehenden Untergang dieses altehrwürdigen Kulturgutes beunruhigt. Kurz vor der entscheidenden Sitzung des damaligen Gemeinderates unternahmen Hans-Jürgen Siebert und Werner Semmler den letzten Versuch, die CDU-Fraktion zu der Einsicht zu bewegen, dieses „Herzstück von Alt-Umkirch“ zu bewahren. Siebert und Semmler trafen sich mit dem damaligen CDU-Gemeinderat Walter Laub in Wasser bei Emmendingen. Laub zeigte Einsicht in die guten Argumente und versprach, gegen den Verkauf der Mühle zu stimmen, wenn auch sein damaliger Fraktionsvorsitzender Burkhard Peters umgestimmt werden kann. Werner Semmler musste die schwere Aufgabe übernehmen, den „Spar-Kommissar“ des Gemeinderates von der Bewahrung der Mühle zu überzeugen. Semmler sagte später, dass es nicht einfach gewesen sei, Peters in diesem Fall von seinem „Prinzip des Sparens“ abzubringen, der damalige Mehrheitsführer der Gemeinderatsfraktion jedoch die guten Argumente für den Erhalt der Mühe letztlich aufgenommen habe. Peters und Laub stimmten danach in der entscheidenden Sitzung des Gemeinderates gegen den Verkauf der alten Schlossmühle und ermöglichten damit ihre Rettung. Peters war absolut gradlinig und korrekt und jedermann konnte sich auf sein Wort verlassen.

Burkhard Peters war Demokrat: Er stimmte gegen den Rathausturm und beugte sich der Mehrheit.

Als CDU-Fraktionsführer im Gemeinderat wollte er damals dem neuen Umkircher Rathaus den hässlichen roten Rathaus-Turm ersparen. Peters wollte einen schönen, gefälligen Turm, der zu dem  alten ehemaligen Schloss passen sollte. Peters hielt den jetzigen „Turm-Klotz“ für „potthässlich“ und wollte die ewig sichtbare Bausünde vermeiden. In dieser Sache stellte er sich mutig auch gegen Walter Laub und mahnte einen „filigranen Turm“ an. Peters konnte sich mit seinem „filum“ nicht durchsetzen und hatte „Draht und Korn“ zur Mehrheit im Gemeinderat verloren. Es wurde nichts mit „filum“ und nichts mit „granum“; Peters musste die Mehrheitsentscheidung gegen seinen guten Geschmack und für den hässlichen Turm-Klotz schlucken. Es war nicht nur für den sensiblen Ästhetiker eine „bittere Pille“. Der anerkannte Wirtschafts- und Verwaltungsfachmann dachte darüber nach, ob er sich noch einmal auf das sehr emotionale  „Gemeinderats-Niveau“ begeben wolle und stellte sich bei der nachfolgenden Gemeinderatswahl nicht mehr zur Wahl. Danach zog er sich aus der Kommunalpolitik vollkommen zurück.

Harte Schale - weicher Kern.

Der Technokrat vermittelte oft den Eindruck, eine harte „norddeutsche“ Schale zu haben. Doch wer ihn wirklich kannte, wusste, dass er ein großes Herz und eine empfindliche Seele hatte. Viele verlieren in ihm einen ehrlichen Freund. Burkhard Peters hinterlässt seine Frau und zwei erwachsene Söhne.

  (Umkircher Nachrichten, Article No. 7072)

Created on 11/23/2012 10:42 AM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Anonymous remark to an article
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More

 

To write comments you have to be logged in.

0 Comment(s)

 


Top of Page

© 2009-2011 Regionalia – Online news for your region – THE NEW MULTIMEDIA MAGAZINEImprint

4/19/2019 10:50:07 PM
Your IP-Address: 3.84.182.112