Regionalia
Umkirch
Wednesday, November 13, 2019
ISSN 2698-6949
www.Regionalia.de/umkirch
THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINE

Reader Options

Propose Article

NEW: 1-Klick Abo

User Options

Slogan

.

Services

 Service      Contact
  RSS     Imprint
  Translate

             

More Issues

THE MODERN NEWS MAGAZINE
Online news for your region

3rd Party Ads

News

Abschied: Alfons Theis sagt dem Dienst beim Freiburger Erzbischof, aber nicht dem lieben Gott ADIEU.

Abschied: Afons Theis (Umkirch) sagt der Arbeit ADIEU. (Image: Katharina Kömmler)

In den Ruhestand verabschiedet wurde der Umkircher Studiendirektor Alfons Theis zum Ende des Schuljahres 2012/13 nach elf Jahren als Referatsleiter für allgemein bildende Gymnasien im Erzbischöflichen Ordinariat und insgesamt 40 Dienstjahren im staatlichen und kirchlichen Dienst. Ob Theis jetzt den Ruhestand genießen oder, wie manche anderen gebildeten Pensionäre, in den „Unruhestand“ der Umkircher Kommunalpolitik „eintauchen“ wird? Diese Frage wolle er jetzt noch nicht beantworten, sagte der hohe Religionslehrer. Theis war schon einmal Berater und Kandidat der Umkircher UBU-Liste der unabhängigen Bürger. Der wahrhaftige Unabhängige wollte sich aber nicht in der Politik „verzwecken“ lassen und zog sich sehr schnell wieder zurück. Jetzt sagte der bekennende Christ zwar dem Erzbischof, aber nicht dem lieben Gott ADIEU. Seine humorvolle und geistreiche Abschiedsrede vor dem Auditorium der „Hohen Priester des Erzbischofs“ war eine hintersinnige und ironische Leviten-Lesung von "Vater Theis". 

Theis legte 1976 die Examen in den Fächern Germanistik und katholische Theologie (Diplom) an der Universität Freiburg ab. Nach dem Referendariat am Kepler-Gymnasium Freiburg und am Scheffel-Gymnasium Bad Säckingen war er über 25 Jahre als Deutsch-, Religions- und Psychologielehrer (mit Prüfung des damaligen Oberschulamtes) am Lise-Meitner-Gymnasium Grenzach-Wyhlen tätig. 1991 wurde Alfons Theis mit Urkunde des damaligen Ministerpräsidenten Teufel zum Studiendirektor befördert und stellvertretender Schulleiter.

2002 wurde Alfons Theis zum Referatsleiter für die allgemein bildenden Gymnasien im Erzbischöflichen Ordinariat ernannt. In dieser Funktion war er Dienstvorgesetzter von über hundert kirchlich angestellten Gymnasiallehrkräften mit dem Fach Katholische Religionslehre sowie für die Koordinierung der Versorgung der rund 180 staatlichen Gymnasien im Bereich des Erzbistums Freiburg mit katholischen Religionslehrkräften. Die Zusammenarbeit mit den Regierungspräsidien Karlsruhe und Freiburg war dabei wichtige Voraussetzung. Mitverantwortlich war Theis auch für die Einstellung neuer Lehrkräfte und Prüfungsvorsitzender der kirchlichen Referendare, die im Gaststatus an den Studienseminaren ausgebildet wurden. Prüfungslehrproben und Unterrichtsbesuche gehörten ebenso zum Aufgabenfeld wie die Unterstützung der Lehrerfortbildung oder die Positionierung in der Bildungspolitik mit zahlreichen Kooperationspartnern auch im Kultusministerium. Im März erhielt der 64-Jährige die Urkunde für seine vierzigjährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst.

Abschiied vom Dienst für den Erzbischof von Freiburg.

Generalvikar Prälat Dr. Fridolin Keck würdigte in einer Feierstunde im Freiburger Collegium Borromaeum die berufliche Laufbahn des ausscheidenden Referenten und dankte ihm auch im Namen von Erzbischof Zollitsch für seine Arbeit. Studiendirektorin Dr. Tuija Binder vom Regierungspräsidium Freiburg dankte im Namen des Schulpräsidenten Bosch und überreichte dem ausscheidenden Pädagogen und Referatsleiter die von Kultusminister Stoch unterzeichnete Entlassungsurkunde des Landes Baden-Württemberg.

Alfons Theis: Vollkommener Ruhestand oder in die Kommunalpolitik von Umkirch

Als Pensionär wird Alfons Theis zusammen mit seiner Frau genügend Muße finden, sich um die drei Enkel und um anfallende neue Aufgaben zu kümmern, mehr reisen und die auf ihn zukommenden Anforderungen abwarten, auf keinen Fall aber will er sich im Ruhestand durch ein Zuviel an Neuem verzetteln oder sich gar "verzwecken" lassen. Ob er sich noch einmal für das Gemeindeparlament von Umkirch aufstellen lässt? Seine humorvolle und geistreiche Abschiedsrede vor dem Auditorium der „Hohen Priester des Erzbischofs“ war nicht eine Leviten-Lesung nach Stammvater Levi, sondern eine hintersinnige und ironische Leviten-Lesung von Vater Theis.

Fotos: Katharina Kömmler

  (Umkircher Nachrichten, Article No. 8109 ISSN 2698-6949)

Created on 7/20/2013 4:26 PM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Anonymous remark to an article
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More


Alfons Theis aus Umkirch im Kreis der Abteilung Schulen und Hochschulen neben Domkapitular Msgr. Dr. Axel Mehlmann. (Image: Katharina Kömmler)  

Abschied aus dem Dienst des Erzbischofs von Freiburg: Alfons Theis, Umkirch mit Domkapitular Msgr. Dr. Axel Mehlmann, (Image: Katharina Kömmler)  

Leviten-Lesung nicht nach Levi, sondern nach Theis? Die bunte Krawatte ist Ausdruck seines farbenfrohen Geistes: Alfons Theis (Umkirch) spricht zum Abschied humorvoll zu Vorgesetzten und Untergebenen. (Image: Katharina Kömmler)  

Abschied aus dem Dienst des Erzbischofs von Freiburg: Alfons Theis, Umkirch mit Domkapitular Msgr. Dr. Axel Mehlmann (Image: Katharina Kömmler)  
   
 


Top of Page

© 2009-2019 Regionalia – Online news for your region – THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINEImprint

11/13/2019 8:46:31 AM
Your IP-Address: 35.175.191.72