Regionalia
Germany
Thursday, August 11, 2022
ISSN 2698-6949
www.Regionalia.de
THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINE

Reader Options

Propose Article

NEW: 1-Klick Abo

User Options

Slogan

DIE WAHRHEIT WIRD EUCH FREI MACHEN!

Services

 Service      Contact
  RSS     Imprint
  Translate

             

More Issues

THE MODERN NEWS MAGAZINE
Online news for your region

3rd Party Ads

No Comment. Write first comment
Sport News

Stoppt den Wahnsinn mit den Fußball-Preisen! Fußball und der Schulden-Sumpf.

Stoppt den Wahnsinn mit den Fußball-Preisen! Fußball und der Schulden-Sumpf. (Image: Regionalia)

Die Welt habe genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier, meinte der indische Freiheits-Kämpfer Mahatma Gandhi. Und Arthur Schopenhauer schrieb: „Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns noch fehlt“. Daran fühlt man sich erinnert, wenn man die Exzesse bei den Gagen von Fußball-Stars betrachtet. Sind diese Millionen-Gehälter mit der menschlichen Ethik und dem sozialen Gewissen vereinbar? Denn viele Menschen haben nicht genug Brot und "konsumieren" Millionen Euros und Dollars verschlingende Spiele. Diese Übertreibungen sind falsche, verderbliche und verwerfliche Realitäten. Sie haben die wahre Realität verloren. Wir sind in einer erschütternden Finanz-Krise. Die meisten Staaten der Welt sind hoch verschuldet. Deutschland allein hat über 2.000 Millarden Euro Staatsschulden. Und es werden aufgrund der Alters-Strukturen, und der zu zahlenden Zinsen, Beamten-Gehälter und Staats-Pensionen, noch viel mehr. Und da sollen manche Stars des Fußballs und des Basketballs an einem Tag (mit einem Spiel) mehr verdienen, als ein Staatspräsident in einem ganzen Jahr? ( Fußball-Star Lionel Messi erzielte ein Jahreseinkommen von 33 Mio. Euro, US-Star Kobe Bryant soll 83 Millionen Dollar in drei Jahren in der hoch verschuldeten NBA erhalten). Die Straße dieser Gehalts-Exzesse muss beendet werden! Sie führt in die Pleite. Angesichts der Staats-Schulden, und der auf die Bürger zukommenden Belastungen, darf dass Spielen nicht viel teurer sein als das Arbeiten. Der Fußball muss billiger werden. Eine Beschränkung der Höchst-Gehälter und der Abfindungs-Summern bei Sportlern ist dringend zu fordern. Wenn die Verbände das nicht selbst regeln, sollten die Staaten dies per Gesetz tun. Denn die Zeche dieser Übertreibungen zahlen (über Eintrittsgelder, Fernsehgebühren und Produktpreise) allein die Bürger. Der Fußball muss raus aus dem Spiel-Casino mit dem ganz großen Geld. Das Geschäftemachen mit gigantischen Ablöse-Summe beim Handel mit Sport-Arbeitnehmern muss beendet werden. Überschreitet man das Maß der Vernunft, so wird auch im Sport das Angenehme zum Unangenehmen, und die Pleite naht. Lasset die Kirche im Dorf stehen: das müssen die Sportler jetzt lernen. Oder wissen die neuen Sport-Millionäre nicht, was genug ist, bevor sie (durch Pleiten) bemerken, was mehr als genug war? Müssen auch im Fußball erste Pleiten (wie bei Griechenland) zur bitteren Wahrheit führen? Noch scheint es, dass manchen Sportlern und Funktionären genug zu wenig ist, weil ihnen nichts genug ist. Die Diskussion um zu hohen Preise, die unsere Bürger bezahlen müssen, sollte eröffnet werden. Nicht nur bei den durch hohe Werbe-Kosten überteuerten Produkt-Preisen und bei den Bank-Zinsen, sondern auch bei den Fußball-Preisen. Eine Mitschuld tragen aber auch die Fernseh-Anstalten, die diese Preis-Exzesse durch Millionen-Überbietungen für Übertragungs-Rechte erst ermöglichen. Falls die Verbraucher eines Tages auf die Idee kämen, die Produkte jener Firmen zu meiden, die diese Werbe-Gelder fliessen lassen (und sie in ihre Preise einrechnen) ginge dem Millionen-Feuer rasch „das Öl“ aus. 

Fußball-Splitter

Traurig aber wahr. Das liebe Geld spielt weiter die wichtigste Rolle, wenn es um Fußball geht. Jetzt beschneidet möglicherweise auch noch ein Urteil des europäisches Gerichtshofs die Gebühren für das Pay-TV. Dabei benötigt der Fußball-Kosmos doch dringend frisches Geld um weiterhin realitätsfremde Millionen-Gagen bezahlen zu können. Während die Finanzen ganzen Staaten unterzugehen drohen, und viele Menschen in Not kommen, sollen ihm Fußball (davon unbeeindruckt) weiter viele Millionen fließen? Die Preise müssen fallen: Für die Spieler und für die Zuschauer ihres Spiels. Der Fußball darf die Not der Staaten und ihrer Bürger nicht übersehen.

Werder Bremen/Schalke 04:

Obwohl die Anzeichen deutlich auf Krise stehen und das Fußballgeschäft kein luftleerer Raum ist, wird weiter mit Geld um sich geworfen. Mäßigung ist nicht in Sicht. Dabei müssen wohl auch viele Fußball-Klubs längst an der Schraube nach unten drehen. Dass mittlerweile viele Klubs finanziell am Stock gehen, darauf deuten sich häufende Nachrichten über Zahlungsverzögerungen hin. Früher kamen diese Meldungen meist aus dem orientalischen Großraum. Gegen türkische Klubs mussten immer wieder internationale Gremien eingeschaltet werden. Ob die kein Geld hatten oder nur bockig waren, weiß man nicht. Doch es verschiebt sich etwas. Kürzlich bekam man „Auf Schalke“ einen roten Kopf. Aus Norwegen berichtete der renommierte Verein Rosenborg Trondheim von Zahlungsschwierigkeiten der Königsblauen. Schalke sei mit 2,8 Millionen Euro in Verzug. Der Trondheimer Manager wurde so zitiert, dass der deutsche Klub kein Geld habe. Dem wurde von Schalker Seite nie widersprochen. Derzeit hat Werder Bremen so seine Probleme mit einem säumigen Zahler. Der Klub Racing Santander aus der stolzen spanischen Liga hat angeblich noch nichts für ein zustande gekommenes Leihgeschäft mit dem Bremer Profi Markus Rosenberg überwiesen. Der Nord-Klub hat die FIFA und UEFA eingeschaltet, um an sein Geld zu kommen. Um 750 000 Euro soll es gehen. Auch der Profi Markus Rosenberg wartet angeblich noch auf Kohle. Er habe nur die Hälfte seines Gehaltes bekommen. Ist das nur Zufall oder ein Trend, der sich da abzeichnet? Immerhin hat Santander auf dem Papier einen Kader, der rund 35 Millionen Euro wert ist. Doch wer beginnt damit, kleinere Gehälter zu bezahlen und den Irrsinn der explodierten Ablösesummen zu beenden? Selbst für durchschnittliche Profis werden inzwischen unangemssen hohe Millionen-Ablöse-Summen bezahlt. Auf 5 Milliarden Euro belaufen sich die Schulden der spanischen Profi-Vereine. 50 Millionen Euro an Gehältern waren die Klubs rund 200 Spielern zuletzt noch schuldig. Die Profis waren daher in den Streik getreten. In Spanien ist der Turbo-Kapitalismus im Fußball kein Problem: Vereine verschulden sich maßlos. Irgendwann gehen sie in die Insolvenz und müssen nur die Hälfte der Schulden bezahlen. Rund 20 Klubs der 1. und 2. spanischen Liga sind in den letzten Jahren diesen Weg gegangen.Sie mussten nicht einmal ihre Namen ändern. Das Thema „Schalke hat kein Geld“ ist übrigens sehr schnell aus dem Fokus der deutschen Medien geraten. Auch sie verdienen gut am Unterhaltungsbetrieb Bundesliga. Am eigenen Ast sägen, wäre unklug. Dabei war noch vor weniger als 2 Jahren von einem drohenden Lizenzentzug und rund 140 Millionen Euro Schulden beim Revier-Klub die Rede. Schnee von gestern.
 
Hamburger SV:

Kein Geld hat auch der schwer gebeutelte Chaos-Klub Hamburger SV. Doch das macht ja beim Fußball nichts, wie man weiß. Die Hanseaten suchen bei ihrer absurden Trainerfahndung trotzdem nach einer großen Lösung. Der entlassene Trainer Oenning bekommt noch Gehalt bis Mitte nächsten Jahres, und Hamburg will jetzt Guus Hiddink oder Morten Olsen holen, wie aus dem Norden zu hören ist. Vor ein paar Wochen hieß es, der Hamburger SV muss beim Personal erheblich einsparen. 35% sollte der Etat gekürzt werden, sonst werde es eng. Was soll’s. Schnee von gestern II.
 
Bundesliga:

Verstimmt aufgenommen wurde von den Fußball-Machern in dieser Woche die Nachricht, dass der Europäische Gerichtshof keine Probleme dabei sieht, wenn jemand in England, Österreich oder Deutschland eine griechische oder kasachische Pay-TV-Karte einschiebt. Denn die Fußball-Branche würde gerne weiter ihr eigenes Süppchen kochen. Eine eigene Sportgerichtsbarkeit hat man ja schon im Fußball. Da muss man sich nicht mal um rechtskräftige Urteile von ordentlichen Gerichten scheren, wie das Beispiel des FC Sion zeigt. „Gefährliche Zeiten“ brechen an, wenn pro  „Decoderkarten-Freiheit“ entschieden wird, hat Bayern Münchens Karl-Heinz Rummenigge schon vor der Urteilsverkündung gezetert, obwohl das Fußball-Abendland auch diesmal nicht untergehen wird. Aber ehrlich: Sollte nicht endlich Schluss damit sein, dass für den Fußball auf diesem Planeten eigene Gesetze gelten?
 
Bayern München:

Sie waren gewarnt. Denn auch bei seinen vorherigen Klubs hatte Arjen Robben immer wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. In München verzweifelt man allmählich. Der Super-Holländer kommt nicht auf die Beine. Mit ganz großer Hoffnung kommt der Fußball-Gigant regelmäßig zurück, um alsbald wieder eine Verletzungs-Auszeit nehmen zu müssen. Dabei musste man mit einer Endlos-Leidensgeschichte rechnen. Denn schon nach Robbens Verpflichtung hieß es aus Madrid, dass man ihn bei Real gerne behalten hätte. Doch Robbens Verletzungsanfälligkeit... Auch bei Bayern wusste man, worauf man sich einlässt. Es hieß, man bekam den Weltstar nur an die Angel, weil er Knochen aus Glas hat. Nun sollte sich auch niemand wundern.
 
Eintracht Frankfurt:

Neues gibt es von Mohamadou Idrissou. Der Profi von Eintracht Frankfurt wird angeblich von einer Versicherung verklagt, weil er eine fünfstellige Beitrags-Summe nicht bezahlt haben soll. Alles nur ein Missverständnis, heißt es von Idrissou, der auch in seiner Zeit beim SC Freiburg Ärger mit der Justiz hatte. Eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen den sympathischen aber hochemotionalen Kameruner war erst gegen die Zahlung von mehreren Tausend Euro eingestellt worden. Es ist dem Fußballer aus Kamerun zu wünschen, dass er eines Tages schafft, komplett aus den Schlagzeilen zu verschwinden.
 
Fußballer-Worte der Woche:

„Ich hatte mein Portemonnaie nicht dabei, deswegen bin ich mit dem Donut aus dem Laden gelaufen.“ (Fußball-Profi David de Gea von Manchester United, wo er mehr als 75 000 Euro wöchentlich verdient. De Gea wurde von einer Kamera beim mutmaßlichen Diebstahl eines Donuts gefilmt.)

  (Regionalia Deutschland, Article No. 5499 ISSN 2698-6949)

Created on 10/8/2011 12:37 PM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Anonymous remark to an article
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More

 

To write comments you have to be logged in.

0 Comment(s)

 


Top of Page

© 2009-2021 Regionalia – Online news for your region – THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINEImprint

8/11/2022 11:27:39 AM
Your IP-Address: 3.229.124.74