Regionalia
Breisach
Wednesday, August 17, 2022
ISSN 2698-6949
www.Regionalia.de/breisach
THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINE

Reader Options

Propose Article

NEW: 1-Klick Abo

User Options

Services

 Service      Contact
  RSS     Imprint
  Translate

             

More Issues

THE MODERN NEWS MAGAZINE
Online news for your region

3rd Party Ads

Events

Spontaneität und Interesse gefragt! - Inge Auerbacher erzählt von ihrem Schicksal in Theresienstadt

Blaues Haus: Vortrag über Guido Kisch (Image: Blaues Haus)

Wieder einmal ist es dem „Förderverein ehemaliges jüdisches Gemeindehaus Breisach e. V.“ gelungen, einen besonders interessanten Gast nach Breisach zu holen, um Geschichte lebendig zu halten. Die US- amerikanische Chemikerin und Autorin Inge Auerbacher, die einen Teil ihrer Kindheit im Konzentrationslager Theresienstadt verbracht hat, kommt am morgigen Mittwoch, den 27. Oktober, ins Gemeindehaus St. Hildegard, um von diesem schmerzlichen Kapitel ihrer Kindheit und der deutschen Geschichte zu berichten. 

Sehr kurzfristig wurde Inge Auerbacher vom „Förderverein ehemaliges jüdisches Gemeindehaus e. V.“ gefragt, ob sie nach Breisach kommen und von ihrem Überleben in Theresienstadt erzählen könne. Hintergrund der Einladung ist, dass nächstes Jahr die Oper „Brundibar“, die für die Kinder in Theresienstadt geschrieben worden war, in Breisach von und mit Breisacher Schülern/Innen aufgeführt wird. Und Inge Auerbacher hat zugesagt!
Der Förderverein lädt alle Mitglieder und Freunde (m/w) ganz herzlich und ganz überraschend für morgen, Mittwoch, den 27. Oktober 2010, um 17 Uhr nach ins Gemeindehaus St. Hildegard, St. Louis Straße, zu Inge Auerbachers Bericht über ihr Überleben in Theresienstadt ein Die Erinnerungen an diese schreckliche Zeit hat sie in ihrem bekanntesten Buch "Ich bin ein Stern" (1986/ 1990) niedergeschrieben.
Inge Auerbacher, die am 31. Dezember 1934 in Kippenheim geboren wurde, ist eine US-amerikanische Chemikerin deutscher Herkunft. Ihre Erfahrungen als Überlebende des Holocaust verarbeitete sie in mehreren Büchern, die in verschiedene Sprachen übersetzt wurden.
Inge Auerbacher verbrachte ihre Kindheit in Jebenhausen und Göppingen. Als Siebenjährige wurde sie im August 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Nach der Befreiung des Lagers durch die Rote Armee am 8. Mai 1945 kam die Familie zunächst in ein "Displaced Persons“- Übergangslager in Stuttgart und kehrte dann für kurze Zeit nach Göppingen zurück. Im Mai 1946 wanderte die Familie an Bord eines Flüchtlingsschiffs in die Vereinigten Staaten aus und ließ sich in New York nieder. 1953 wurde Inge Auerbacher die US-amerikanische Staatsbürgerschaft zuerkannt.1986 veröffentlichte Inge Auerbacher ihre Kindheitserinnerungen in den Vereinigten Staaten, 1990 erschienen sie deutscher Übersetzung.
 

  (Breisacher Nachrichten, Article No. 3415 ISSN 2698-6949)


Start Datum: 10/27/2010
Ende Datum:
Uhrzeit: 17 Uhr
Ort: Gemeindezentrum St. Hildegard, St. Louis Straße, Breisach

Created on 10/26/2010 8:48 PM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Anonymous remark to an article
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More

 


Top of Page

© 2009-2021 Regionalia – Online news for your region – THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINEImprint

8/17/2022 3:18:35 AM
Your IP-Address: 44.197.230.180