Regionalia
Breisach
Monday, February 06, 2023
ISSN 2698-6949
www.Regionalia.de/breisach
THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINE

Reader Options

Propose Article

NEW: 1-Klick Abo

User Options

Services

 Service      Contact
  RSS     Imprint
  Translate

             

More Issues

THE MODERN NEWS MAGAZINE
Online news for your region

3rd Party Ads

No Comment. Write first comment
Kulturschau

Rache ist Blutwurst – Edmond Dantes´ Vergeltungsfeldzug auf der Breisacher Freilichtbühne

"Graf von Monte Christo" feiert Premiere: Ensemble der Festspiele Breisach (Image: J. W. Steckmeister)

Mit einem Drama über Verrat und Rache, dem „Grafen von Monte Christo“ nämlich, starteten am Samstag, den 11. Juni 2011, die Breisacher Festspiele in die Saison 2011. Vor vollen Rängen rächte sich der Protagonist Edmond Dantes aus dem weltbekannten Roman von Alexandre Dumas, der zunächst des Neides wegen von seinen vermeintlichen Freunden verraten und schließlich unschuldig zu lebenslanger Haft auf der Gefängnisinsel Chateau d´ If verurteilt worden war, systematisch durch den Abend. Unter der bewährten Regie von Jesse Coston brillierten Schauspieler Udo Lange und das Festspielensemble in dem spannenden Lehrstück über die Sinnlosigkeit des verfehlten Vergeltens. 

„Ich freue mich, dass es kaum noch frei Plätze gibt“, begrüßte Frank Laurenat, 1. Vorsitzender der Festspiele Breisach e. V., die Premierengäste. Unter ihnen befanden sich neben Breisachs Bürgermeister Oliver Rein und Altbürgermeister Konrad Schanno auch etliche Mitglieder des Gemeinderates, die beiden Breisacher Seelsorger Peter Klug und Peter Hanselmann und Politprominenz wie MdB Gernot Erler (SPD) und Landrätin Dorothea Störr- Ritter. Laurenat bedankte sich bei allen Unterstützern und Sponsoren der Festspiele sowie bei der Breisacher Stadtmusik, die die Premierengäste musikalisch empfangen hatte.
Auch von Breisachs Bürgermeister Oliver Rein, Schirmherr der Breisacher Festspiele, wurden alle (Ehren-)gäste herzlich begrüßt. Als Schirmherr wünschte sich Rein ob des bedeckten Himmels, den Schirm nicht einsetzen zu müssen. Die endgültige Verantwortung für das Wetter läge allerdings eher bei der hohen Geistlichkeit, scherzte der Bürgermeister über die Grenzen seines Einflussbereiches. „Inseln zum Ausspannen sind wichtig“, so Rein am Ende seines Grußwortes. Eine solche Insel sei die Breisacher Festspielbühne.
Zum Ausspannen eher weniger geeignet ist die Gefängnisinsel Chateau d´ If. Hier landet, ausgerechnet am Tag seiner Hochzeit mit der schönen Mercedes (Alexandra Laurenat), der Seemann Edmond Dantes (jung: Falk Döhler). Aus Neid und Eifersucht haben seine vermeintlichen Freunde Arbeitskollege Danglars (jung: Johannes Joseph) und Mercedes- Verehrer und Schwager Mondego (Florian Weiß) Dantes mit einem anonymen Brief, hingekrakelt in der Kneipe des Schankwirtes Caderouesse (jung: Valentin Oswald), einer Verschwörung mit dem auf Elba in Verbannung schmorenden Napoleon beschuldigt. Und da auch Staatsanwalt Villefort mächtig Dreck am Stecken hat, wird Dantes Hals über Kopf auf die Insel ohne Wiederkehr (beklemmend wie wandelbar das Bühnenbild von Stephanie Breidenstein) verfrachtet, um im Kerker zu verschmachten. Hier lernt Dantes den Mitgefangenen Abbé Faria (Gottfried Beck) kennen, der ihm kurz vor seinem Tod eine Karte der Insel Monte Christo anvertraut, auf der ein sagenhafter Schatz verborgen ist. Im Leichensack des Abbé eingenäht, entkommt Dantes schließlich nach 14 Jahren Haft von der Insel.
Steinreich und geheimnisvoll ist der Graf von Monte Christo (Udo Lange), über den schon bald Marseilles feine Gesellschaft spricht. Und ebenso geheimnisvoll ist ein Mönch, der mit einem kostbaren Ring eines Tages im Landgasthof des Wirtes Gaspar Caderousse (alt: Antonio Deinschelmann) auftaucht. Verführt durch das vermeintliche Erbe des toten Dantes gesteht Caderousse dem Mönch, der niemand anderes ist, als Dantes selbst, den Verrat, der vor vielen Jahren in seinem Gasthaus angezettelt worden ist. Dantes kennt nun die Namen seiner Verräter und macht sich auf, einen nach dem anderen aus dem Verkehr zu ziehen. Wie subtil er in Sachen Rache vorgeht, zeigt sich bereits am Schicksal des Gastwirtes Caderousse, der den Ring an einen ominösen Händler verkauft. Als dieser sich mit Waffengewalt neben dem Schmuckstück auch das Geld zurückholen will, kommen im Streit Caderousse, seine Frau und der windige Schmuckhändler ums Leben.
Begleitet von ebenso dramatischer Musik wie faszinierender Bühnen- und Lichttechnik räumt der Graf, der ertragen muss, dass Mercedes, die nur ganze 18 Monate auf den verschollenen Edmond Dantes gewartet hatte, inzwischen mit Verräter und Mondego verheiratet ist, gnadenlos auf. Edmonds Vater ist in Armut gestorben, woran auch der Bankier Baron Danglars, ehemals Rivale am Arbeitsplatz von Dantes (alt: Frank Ganz), eine erhebliche Mitschuld trägt. Im tückischen Ränkespiel des Grafen wird auch die Verwicklung des Staatsanwaltes Villefort, dessen Vater selbst mit Napoleon paktierte, aufgedeckt. Letztlich treibt Dantes all seine Verräter in den Selbstmord. Allein Mercedes und ihr Sohn Albert (Joshua Ebsen) bleiben verschont.
Jedoch erlangt die gequälte und Hass zerfressene Seele des Grafen auch am Ende seines Feldzuges für die vermeintliche Gerechtigkeit keine Freiheit. Dantes ist zum Gefangenen seiner gramerfüllten Seele geworden und steht letztlich erneut vor Gericht. Die Ankläger sind diesmal aber die Toten. In der Abschlussszene gedenkt der gebrochene Graf von Monte Christo an die kurze Stunde seines Glückes: Den Tag, an dem er die schöne Mercedes zur Frau nehmen wollte.
Eindrucksvolle Kostüme (Rita Oslath) und fantasievolle Bühnenchoreographien (Vera Stöckle), eine dramaturgisch brillante Lichttechnik (Ingo Feldmeier) sowie das wandelbare Bühnenbild (Stephanie Breidenstein/ Herbert Graner), das vom bedrückenden Knast, über den prächtigen Ballsaal bis hin zum Lichttunnel ins Jenseits und dem Ort des jüngsten Gerichts wechselt bilden beim diesjährigen Abendstück die Plattform für die gewohnt konzentrierte und hochkarätige Leistung der Schauspieler/Innen. Langanhaltender Applaus eines begeisterten Publikums war denn auch der verdiente Lohn am Premierenabend. Noch bis Mitte September besteht die Möglichkeit, die vielfach verfilmte Geschichte des unglücklichen Grafen neu zu entdecken.
Alle Infos zum Theaterstück und den Festspielen Breisach e. V. gibt es im Internet unter: www.festspiele-breisach.de.
Author:  Julius W. Steckmeister (Breisacher Nachrichten, Article No. 4548 ISSN 2698-6949)

Created on 6/13/2011 1:53 PM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Anonymous remark to an article
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More


Kaum freie Plätze: Festspieltribüne Breisach voller Premierengäste (Image: J. W. Steckmeister)  

Faszinierend schöne Naturbühne wird durch tolles Bühnenbild zum Ballsaal (Image: J. W. Steckmeister)  

Zerstörte Liebe: Mecedes (Alexandra Laurenat) und Edmond (Udo Lange) (Image: J. W. Steckmeister)  

Auch Staatsanwalt Villefort (Jens Distel, links) kann dem Grafen nicht entkommen (Image: J. W. STeckmeister)  

Seelenqualen beim jüngsten Gericht: Dantes (Mitte) hat sich in der Rache verrannt (Image: J. W. Steckmeister)  
 
 

To write comments you have to be logged in.

0 Comment(s)

 


Top of Page

© 2009-2021 Regionalia – Online news for your region – THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINEImprint

2/6/2023 6:23:50 AM
Your IP-Address: 3.222.251.91