Regionalia
Deutschland
Freitag, 18. August 2017
www.Regionalia.de
DIE NEUE MULTIMEDIA-ZEITUNG

Leser-Optionen

Artikel vorschlagen

NEU: 1-Klick Abo

Benutzer-Optionen

Slogan

Es ist abenteuerlich und faszinierend, zu einem unbekannten Ziel aufzubrechen. Doch dauerhaften Ziel-Erfolg gibt es nur mit intelligenten Gedanken, sorgfältiger Planung, exakter Ausführung und nach harter Arbeit. Werner Semmler

Services

 Service      Kontakt
  RSS     Impressum
  Übersetzen

             

Weitere Ausgaben

DIE MODERNE ZEITUNG
Regionale Online-Nachrichten

Fremde Anzeigen

Noch kein Kommentar. Ersten Kommentar schreiben
Leben+Gesundheit

Badens heimlicher Spätburgunder-König Hubert Lay im Fernseh-Interview.

Hubert Lay: Badens heimlicher Spätburgunder-König im Fernseh-Interview. (Bild: A. Schmidt)

Gehorcht der Weintrinker dem Diktat seiner Geschmackserinnerung? Oder ist er bereit für die Vielfalt der Natur und für jährlich anderen Wein, der nach den Trauben des Jahres schmeckt?
Wein ist kein Lebensmittel, sondern ein Genussmittel; mit stolzen Preisen bis 8000 Euro pro Flasche. Je größer das Brimborium um den Wein und je aufwendige das Weingut-Marketing, umso teurer kann der Genuss werden. Stecken in den teuren Flaschen bessere Trauben? Oder mehr chemische „Helferlein“? Und teure Illusionen?

Der „Schwarze Mann“ im Schatten des Weines ist die Chemie. Über 50 Zusatzstoffe, Schwefeldioxid, Hefen, Nährstoffpräparate und Enzyme dürfen die „Önologen“ der Traubenmaische zusetzen, um die Käufer vermeintlich „weinseelig“ zu machen. „Hefeflüsterer“ verschaffen dem Wein das gewünschte Aroma-Profil und bedienen die fixierte Geschmackserinnerung der Weintrinker. Mit gerillten Eichenfässern und Eichenschnitzeln wird die „Barique-Ekstase“ bedient. Und das Makromolekül „Gummi abrabicum“ verspricht ein himmlisches „Mountfeelig“. Bei solcher „Wein-Kunst“ suchen immer mehr Weintrinker nach Wein-Natur; aus ökologischem Anbau.

Am „Goldberg“ des Deutschen Weins, am Ihringer Winklerberg fanden wir einen Winzer, dessen Weine noch nach echten Trauben schmecken und nicht nach einem Önologen-Gemisch: Hubert Lay. Badens heimlicher Spätburgunder-König baut auch Weine ohne Schwefelzusatz aus. Sein Rotwein ist kein teurer französischer „Petrus“ aus dem berühmtem „Chateau Petrus“. Doch Hubert Lay ist ohne Zweifel der Petrus unter den Winzern des ehrlichen und vorzüglichen badischen Spätburgunders. Wir führten mit ihm und seinem Sohn dieses Interview. 

 

Fernseh-Interview mit Badens heimlichem
Spätburgunder-König Hubert Lay aus Ihringen

Sie sehen den Film auf Ihrem Computer am besten mit einem "Adobe Flash Player." Ihre Firewall muss Sie berechtigten, Filme im globalen Internet anzuschauen.

Autor:  wese (Regionalia Deutschland, Artikel-Nr. 12495)

LoadingVerbindung mit Fernsehsender wird aufgebaut...

 

Angelegt am 03.03.2017 13:00.

  Artikel drucken (Druckansicht)
 Artikel per Email weiterempfehlen
 Anonymer Hinweis zum Artikel
 Artikel verlinken
Artikel zu Social-Bookmarking-Diensten hinzufügen:
| Mehr

 

Um Kommentare zu schreiben müssen Sie angemeldet sein.

0 Kommentar(e)

 


Seitenanfang

© 2009-2011 Regionalia – Regionale Online-Nachrichten – DIE NEUE MULTIMEDIA-ZEITUNGImpressum

18.08.2017 22:09:27
Ihre IP-Adresse: 23.20.192.147