Regionalia
Germany
Monday, October 21, 2019
ISSN 2698-6949
www.Regionalia.de
THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINE

Reader Options

Propose Article

NEW: 1-Klick Abo

User Options

Slogan

Es ist abenteuerlich und faszinierend, zu einem unbekannten Ziel aufzubrechen. Doch dauerhaften Ziel-Erfolg gibt es nur mit intelligenten Gedanken, sorgfältiger Planung, exakter Ausführung und nach harter Arbeit. Werner Semmler

Services

 Service      Contact
  RSS     Imprint
  Translate

             

More Issues

THE MODERN NEWS MAGAZINE
Online news for your region

3rd Party Ads

No Comment. Write first comment
Essen+Genuss

Liebeserklärung an ein Genie des Badischen Weines: Bernhard Huber zum Kaiser-Winzer gewählt.

Bernhard Huber zum Kaiser-Winzer gewählt. (Image: Weingut Bernhard Huber)

Nur die Liebe zeugt die Liebe. Dies ist eine Hommage an den genialsten deutschen Winzer und Kellermeister der Gegenwart: An den König des deutschen Spätburgunders, an Bernhard Huber aus Malterdingen. Nicht postum, sondern zu seinen Lebzeiten. Kenner lieben diesen ehrlichen Winzer und seinen vorzüglichen Wein. Huber ist ohne jeden Zweifel ein Wein-Genie. Schon das amerikanische Nachrichtenmagazin Newsweek widmete dem deutschen Spitzenwinzer unter dem Titel „Beware, Bordeaux“ (Vorsicht, Bordeaux) 2002 eine ganze Seite. Der Franzose Francois Mauss, Präsident eines bekannten Verkostungsgremiums schwärmte: "Hubers Wein ist absolut einer der besten der Welt...Wenn Sie mich vor 20 Jahren gefragt hätten, ob die Deutschen eines Tages solche Weine erzeugen könnten, hätte ich gesagt: Niemals, niemals, niemals“. Der Gault-Millau verlieh Huber die höchste Bewertung (fünf Trauben); er wurde schon zum „Winzer des Jahres“ und sein Betrieb zum „Weingut des Jahres“ gewählt. Wein-Macher Huber ist ein bedingungsloser, akribischer Qualitätsfanatiker und ein hingebungsvoller Liebender. Er liebt nicht nur die guten Menschen und den guten Wein, sondern - schon zuvor – nur die besten Trauben. Seine Trauben-Ernte lässt er mehrfach handverlesen, um reife Spitzenqualität zu erhalten. „Mister Malteringer“ ließ im „Hecklinger Kapellenberg“ felsige Muschelkalk-Steillagen bepflanzen, um mineralische Rotweine zu erhalten. „Auf nach Golgota“ nannten die Winzerhelfer die schweißtreibende Arbeit im felsigen Weinberg. „Auf nach Golgota“ ist jetzt, im Herbst seines Wein-Lebens, auch der deutsche „Maître de Pinot Noir“ selbst. Unsere Redaktion verneigt sich vor dem ganz außerordentlichen Lebenswerk von Bernhard Huber und wählte ihn zum Kaiser-Winzer.
Beachten Sie auch unser Interview mit Bernhard Huber in dieser Ausgabe! 

Nur die Liebe lebt ewig. 

Man sollte seinen Mitmenschen zu Lebzeiten seine Liebe und Anerkennung schenken, nicht erst in der Erinnerung am Grab. „Man lebt zweimal: Das erste Mal in der Wirklichkeit, das zweite Mal in der Erinnerung“, meinte der französische Lebenskünstler und Schriftsteller Honoré de Balzac. In seinem in alle Sprachen der Welt übersetzten Millionen-Bestseller „Die Kunst des Liebens“ schrieb Erich Fromm schon 1956, dass der Mensch mit der Geburt in eine Welt hineingeschleudert werde, die nicht festgelegt und in der alles ungewiss sei. Für unsere Zukunft sei uns nur der Tod gewiss. Dass der Mensch gegen seinen Willen sterben müsse und von den anderen abgetrennt ist, sei die Quelle aller Angst und mache das Leben - ohne die Wiedervereinigung in der Liebe - zum unerträglichen Gefängnis. „Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen“ hinterließ deswegen der liebende „Menschen-Diener“ Albert Schweitzer. Um das beschränkte Leben erträglicher zu machen, haben die Götter die Liebe und die Menschen den Wein erfunden. Ein „Liebender“ der Menschen, seiner Weinberge, seiner Reben und seiner Trauben ist auch Bernhard Huber. Seine Liebe und seine hingebungsvolle Liebesfähigkeit steckt auch in seinem Wein. In Hubers Wein schlägt sein Herz. In der Wein-Presse wurde Bernhard Huber mit den schönsten Titeln gefeiert: Rotwein-Gott, Rotwein-Zauberer, Rotwein-Papst, Burgunder-Magier, Rotwein-König, Burgunder-König und andere Titel hat der ungekrönte König des deutschen Rotweines bereits zugeschrieben bekommen.
 

„Malterdinger“: Vor 700 Jahren der Name des Spätburgunders.

Vor über 700 Jahren brachten die Zisterzienser-Mönche den Spätburgunder (Pinot Noir) nach Malterdingen. Die Mönche fanden dort ähnliche Muschelkalk-Verwitterungsböden wie in Burgund. Damals hieß der deutsche Spätburgunder deswegen „Malterdinger“. Heute müssten eigentlich die Malterdinger  Bernhard Huber, den neuen  "König des Malterdingers", als Botschafter ihres Weines und ihrer Gemeinde,  zu ihrem verdienten Ehrenbürger wählen.

Das Weingut Bernhard Huber: Mit Premium-Weinen auf dem Wein-Olymp.

Bernhard Huber (geboren 1959 in Kenzingen) machte sich1986 aus bescheidenen Verhältnissen selbständig und verzeichnet seither eine imposante Entwicklung zu einem führenden Qualitäts-Weingut. Huber kaufte und pachtete Weinberge, und machte aus dem Saft der Reben seine Top-Marken: Den Bienenberg, den Schlossberg, den Wildenstein. Heute werden ca. 30 Hektar Reben bewirtschaftet. Die Weinberge des Weinguts erstrecken sich vom Hecklinger Schlossberg und Malterdinger Bienenberg bis zur Bombacher Sommerhalde. Das Weingut ist Mitglied im Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter und gehört dem Deutschen Barrique-Forum an. Hubers Weinberge liegen vorwiegend auf Muschelkalk-Verwitterungsböden, die im Sommer Wärme und Feuchtigkeit speichern und an die Reben abgeben. Angebaut wird überwiegend Spätburgunder (Malterdinger).

Der Spätburgunder ist als Edelrebe eine Nobilität unter den besten Weinsorten der Welt. In Frankreich nennt man die Rebsorte „Pinot noir“ und in Italien „Pinot nero“. Bei uns nannte man sie auch Blauburgunder oder Schwarzburgunder. In kleineren Mengen baut Huber auch Chardonnay, Weißburgunder, Grauburgunder, Auxerrois, Freisamer und Muskateller an. Der deutsche Burgunder-König erzeugt überwiegend trockene Weine mit frankophilem Charakter. Einige ausgewählte Rotweine werden in ausgesuchten Eichenfässern gelagert.  Huber : “Mein Herz sagt mir: Spätburgunder soll in der Nase und auf der Zunge tanzen. Als badischer Winzer träumt man davon, dass auch bei uns die Leute vom tollen  Rotwein philosophieren”, Doch auch der Auxerrois ist eine erlesen Nobilität von Huber.

Danke, Bernhard Huber,  für das geniale Wein-Wissen und den guten Wein!

Bernhard Huber hat als Wein-Macher, Wein-Lehrer und als Nachwuchs-Ausbilder mit seinem Wissen ein leuchtendes Feuer für den deutschen Wein entzündet. Wenn Bernhard Huber, (im „Malterdinger Bienenberg“ oder im „Hecklinger Schlosssberg“) nach dem steinigen Weg über den badischen „Golgota“ seines Lebens einmal in die „Kapelle Gottes“ tritt, kann man sich noch lange danach - im Himmel und auf Erden - über sein hinterlassenes Wissen und seinen guten Wein freuen.

Weingut Huber
Inh. Bernhard Huber
Heimbacher Weg 19, 79364 Malterdingen,
Telefon: 0049 7644 929 722-0  Telefax: 0049 7644 929 722-99
E-Mail: info@weingut-huber.com - Internet: www.weingut-huber.com

Autor des Artikels: Werner Semmler

Author:  wese (Regionalia Deutschland, Article No. 8563 ISSN 2698-6949)

Created on 9/11/2013 1:11 AM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Anonymous remark to an article
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More

 

To write comments you have to be logged in.

0 Comment(s)

 


Top of Page

© 2009-2019 Regionalia – Online news for your region – THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINEImprint

10/21/2019 3:16:11 PM
Your IP-Address: 3.228.24.192