Regionalia
Germany
Tuesday, December 01, 2020
ISSN 2698-6949
www.Regionalia.de
THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINE

Reader Options

Propose Article

NEW: 1-Klick Abo

User Options

Slogan

DIE WAHRHEIT WIRD EUCH FREI MACHEN!

Services

 Service      Contact
  RSS     Imprint
  Translate

             

More Issues

THE MODERN NEWS MAGAZINE
Online news for your region

3rd Party Ads

No Comment. Write first comment
News

Politische Prostitution bei der Oberbürgermeister-Wahl in Stuttgart: Ex-Bordell-Boss John Heer empfiehlt jetzt Frank Nopper als OB.

Stuttgarts OB-Kandidatin Veronika Kienzle: Unbelehrbar oder von Winfried Kretschmann belehrt? (Image: Regionalia)

Nachdem der erste Wahlgang in der Stuttgarter Oberbürgermeisterwahl keinen „elected mayor” hervorbrachte, schlägt heute (um 18.00 Uhr) die Stunde der Belehrbaren und der Unbelehrbaren. Bis dahin müssen die Wahlverlierer entscheiden, ob sie ihren Rückzug erklären oder es in der Neuwahl - noch einmal – besser wissen wollen.

Von den abgeschifften, sogenannten Einzelbewerbern dürfte ein Teil unbelehrbar sein und es dürfte sinnlos sein, vermeintliche “Intelligenz-Allergiker” zu belehren. Friedhild Miller wird mit ihrer 112. Kandidatur erneut aussichtlos bleiben, aber mit ihrem vermeintlichen Anerkennungsbedürfnis und ihrer vermeintlichen “Anfechtungsgeilheit” der Institution und der Wahl-Rechtsprechung weiterhin schaden, weil letztere auf eine Miller-Rechtsprechung absinkt, um die ständigen ”Miller-Eskapdaden” abzuwehren.

Wahlentscheidend könnte die Unbelehrbarkeit der Schwergewichte Veronika Kienzle, Marian Schreier und Hannes Roggenbauch werden, denn sie zeigen bisher keine so kluge Einsicht wie Martin Körner. Unbelehrbar sei der Mensch und in einer rot-rot-grünen “Brüder-Koalition” gegen Nopper könnte ausgerechnet die "politische Schwester" etwas dagegen haben, dass sie sozial-ökologische “Brüder” werden. Denn Veronika Kienzle ist unklug vorgeprescht und hat die Zeichen der Wähler verkannt. Gerade die Belehrenden sind bekanntlich oft unbelehrbar. Ob also die grüne “Lehrer- und Belehrer-Partei” Marian Schreier zu einem Wahlsieg verhelfen wird, bleibt unwahrscheinlich.

Der “Kuhhandel” um die Stimmen der Rückzieher, Wahlempfehler, Unterstützer und Spender hat bereits jetzt begonnen und wir stehen am Beginn der vermeintlichen “politische Prostitution”. Jetzt versammeln sich die “Eigenvorteilsoptimierer” hinter den voraussichtlichen Wahlgewinnern. Wer jetzt den meisten Wählerinnen und Wählern die Erfüllung ihrer Wünsche in Aussicht stellt, erntet die Früchte des Populismus, denn er ist die Prostitution des Politikers. Parteipolitik ist Interessenpolitik.

JOHN HEER EMPIEHLT JETZT FRANK NOPPER

„Sagt meiner Mutter nicht, dass ich mich mit der Politik beschäftige. Sie glaubt nämlich, ich bin Pianist in einem Puff“. Das sagte einst der berühmte Erzähler Mark Twain.

Stuttgarts Ex-Bordell-Chef John Heer (54) hatte diesbezüglich keine Scheuklappen. Er sagte allen Stuttgarter und Stuttgarterinnen, dass er sich nicht nur mit seinen Puffs, sondern auch mit Politik beschäftigt; mit der Stuttgarter Kommunalpolitik. Heer stellte sich am 8.11.2020 als Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart zur Wahl. Er betrieb unter anderem in der Schwabenmetropole das „City-Eroscenter“ , den „Club Messalina“ und die „Table Dance Bar“ im Leonhardsviertel. Inzwischen soll er die Betriebe an seine Lebenspartnerin abgegeben haben und nur noch Geschäfte mit Immobilien machen.

Wer die Wahl hat, hat oft auch die Qual, doch den „Ex-Freudenhaus-Chef“ von Stuttgart wollten die Stuttgarter und Stuttgarterinnen dann aber doch nicht mehrheitlich zu ihrem Oberbürgermeister wählen. Aber: Immerhin 1774 Wahlberechtigte (0,8%) gaben John Heer für seinen Auftritt ihre Stimme. Ob es nur „Puffbesucher“ waren oder auch Wähler-innen dabei waren, bleibt ein gut gehütetes Wahlgeheimnis. Über seine Ambition, Oberbürgermeister von Stuttgart zu werden, sagte der Bordellbesitzer John Heer: „Ich habe für Transparenz im Rotlicht gesorgt. Wenn ich OB werde, sorge ich dafür auch im Rathaus.“

Heer sagt ganz offen, er sei angetreten, um die Grüne, Veronika Kienzle, zu verhindern. Mit ihr hatte er schon öfters Clinch, denn die Grünen verstehen sich auch als „Frauen-Partei“ und sind folglich keine Freunde der Prostitution. Und das passt John Heer gar nicht.

Der Stuttgarter Immobilienunternehmer, Ex-Bordell-Besitzer und ausgebildete Beton- und Stahlbetonbauer John Heer ist in Stuttgart-Zuffenhausen aufgewachsen und Vater einer Tochter (24) und eines Sohnes (18). Er vertritt auch nach seiner Wahlschlappe seine Interessen und fordert nun (auf Facebook) zur Unterstützung von Frank Nopper auf.

Stuttgart setzt ein klammheimliches Grinsen auf und darf sich fragen „Wer wird jetzt der Nopper-Stopper und wer der politische Nopper-Popper?

Sowohl die realen Bordelle als auch die politischen Arenen sind bekanntlich „Lustgärten“, in denen Männer gerne große Bäume ausreißen. Deswegen war sich Kaiserin Maria Theresia von Österreich schon sicher: „Um die Prostitution abzuschaffen, müsste man die Männer abschaffen.“ Und um neue, junge Bäume in Stuttgart zu pflanzen, müssten die Grünen ihre Belehrungen zähmen und mit Schreier und Roggenbauch Koalitions-Brüder werden. Wenn die Unbelehrbaren nicht belehrbar sind, wird Dr. Frank Nopper voraussichtlich Stuttgarts nächster Oberbürgermeister.

Auf Kienzles Unbelehrbarkeit könnte auch einen bauernschlaue Kretschmann-Belehrung folgen: Man vermeidet eine offensichtliche Nopper-Unterstützung und bringt ihn mit einer schwachen Kandidatin oder einem Rückzug dennoch ins Amt. Das beflügelt die schwarz-grüne Landespolitik. Gehen CDU und Grüne gemeinsam in Stuttgart mit Stadt und Land in die Zukunft? Zieht Veronika Kienzle ihre Kandidatur zurück?

Regionalia, die Zeitung für freies Wissen und wahre Information, dokumentiert nachfolgend die Erklärung von John Heer. 

Aufruf von John Herr auf Facebook:

Danke... möchte ich Ihnen allen für ihre/eure Unterstützung, ihren/euren persönlichen Einsatz und ihren/euren Glauben an mich für meine Bewerbung als OB-Kandidat danke sagen. Diese kurze Zeit hat mir gezeigt, dass es in Stuttgart viele Bürgerinnen und Bürger gibt, die grundsätzlich mit mir auf einer Welle in Bezug auf die Gemeinde-ratspolitik unserer Landeshauptstadt sind. Leider hat es nicht für einen zweiten Wahlgang gereicht, aber für mich persönlich ist es ein sehr großer Erfolg, welchen ich Ihnen und euch zu verdanken habe. Mir wurde prognostiziert, dass ich weder die 250 Unterstützerstimmen schaffe und wenn dann maximal 0,2 % an Stimmen im Wahlgang bekommen würde. Beide Hürden habe ich dank Ihnen/euch mit Bravour genommen. Auch die tollen Unterstützerbriefe, welche ich persönlich erhalten habe, haben mich tief berührt und ich werde mich soweit ich kann für unser Stuttgart auch in Zukunft einsetzen.  In diesem Zusammenhang möchte ich nicht versäumen, Herrn Dr. Frank Nopper für seinen deutlichen Wahlsieg im ersten Durchgang zu gratulieren. In den nächsten drei Wochen gilt es Herrn Dr. Frank Nopper mit aller Kraft zu unterstützen, da dieser nicht aus der Mitte des Gemeinderates kommt und daher kann er als einziger eine Wende der bisher katastrophalen Politik des Gemeinderates herbeiführen. Es gilt mit aller Kraft zu verhindern, dass wir eine GRÜNE Bürgermeisterin bekommen, welche mithilfe der Linken in das Amt des Bürgermeisters gehievt wird. Diese Hoffnung hat die Bürgermeisterkandidatin der Grünen -Veronika Kienzle- in einer dpa Meldung geäußert, weil sie der Meinung ist, dass sie einen ganz klaren Wählerwillen aus dem Wahlergebnis erkennen kann. Das einzige, was ich hieraus erkennen kann, ist die Tatsache, dass sie nicht nochmals antreten sollte. Es gilt als in den nächsten Wochen gemeinsam unsere Kraft zu bündeln und für Stuttgart eine Wende herbeizuführen. Diese Wende kann nur gelingen, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen und die GRÜNEN verhindern werden. Hierzu gehört auch, dass Sie bitte in drei Wochen nochmals zur Wahl gehen, denn nun gilt es umso mehr, dass jede -aber auch wirklich jede- Stimme zählt. Bitte lassen Sie dies unser gemeinsames Ziel sein….“  Ihr  John Heer www.johnheer-stuttgart.de"

  (Regionalia Deutschland, Article No. 17529 ISSN 2698-6949)

Created on 11/11/2020 12:51 PM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Anonymous remark to an article
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More


Stuttgart: Bordel-Chef John Heer empfiehlt Frank Nopper als Oberbürgermeister von Stuttgart. (PDF Document: Regionalia)  
   
 

To write comments you have to be logged in.

0 Comment(s)

 


Top of Page

© 2009-2020 Regionalia – Online news for your region – THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINEImprint

12/1/2020 3:11:11 AM
Your IP-Address: 3.216.79.60